Gala-Abend mit Jonas Kaufmann

Hofer Symphoniker | Jochen Rieder Dirigent

Dass sich die Opernhäuser der Welt um ihn reißen, ist glatt untertrieben: Jonas Kaufmann müsste sich vierteilen können, um allen Anfragen nachzukommen. Kein Opernsänger der Gegenwart verfügt über eine vergleichbare Anziehungskraft auf das Publikum, kaum einer wird so vergöttert wie Jonas Kaufmann, der tenorale Superstar mit dem Aussehen eines Latin-Lovers. Deshalb ist es auch ein Coup, dass es gelungen ist, ihn für die Schlossfestspiele zu gewinnen. 

Seit seinem New Yorker Debut 2006 in „La Traviata“ hat Deutschland endlich wieder einen Tenor von Weltformat. Seine verführerisch schöne Stimme ist an Kraft, Leidenschaft und Temperament ohne Vergleich. An Vielseitigkeit überbietet ihn sowieso keiner: In Mailand und New York singt er Lohengrin und Parsifal, in London, Wien und Salzburg triumphiert er mit Verdi, und nachdem er in München in der 7(!)-fach überbuchten Produktion von Puccinis „Manon Lescaut“ unter den Ovationen des Publikums vor den Vorhang trat, schrieb Eleonore Büning in der FAZ von einem „begnadeten Sängerdarsteller, der seine Seele in die Stimme legen kann, wie kein anderer“. Ebenso erfolgreich ist Kaufmann im französischen Repertoire: Seine intensive Darstellung des José in Bizets „Carmen“ hat Zuschauer in aller Welt erschüttert, zuletzt bei den Salzburger Festspielen unter Leitung von Simon Rattle. Ihn würde es langweilen, immer nur dieselben Rollen zu singen, meint Kaufmann, Abwechslung halte die Stimme flexibel. Deshalb wendet er sich auch immer wieder der subtilen Kunst des Liedgesangs und auch dem leichteren Genre zu. 

Dmitri Schostakowitsch (1906 - 1975)

Festliche Ouvertüre op. 96


***

Giacomo Puccini (1858 - 1924)

"Ecco la casa" aus Le Villi

***
Preludio und La Tregenda aus Le Villi

***
"E lucevan le stelle" aus Tosca

***
Vorspiel des 3. Aktes aus Edgar

***
"Donna non vidi mai" aus Manon Lescaut

***
Intermezzo aus Manon Lescaut

***
"Guardate, Pazzo non son" aus Manon Lescaut


*** PAUSE ***


Franz Lehár (1870 - 1948)

Ouvertüre aus Das Land des Lächelns

***
"Gern hab ich die Frau`n geküsst" aus Paganini

***

Richard Tauber (1891 - 1948)

"Du bist die Welt für mich" aus Der Singende Traum

***

Franz Lehár

Walzer aus Der Graf von Luxembourg

***
"Schatz ich bitt' dich" & "Hab ein blaues Himmelbett" aus Frasquita

***

Hans May (1886 - 1958)

"Ein Lied geht um die Welt" (aus dem gleichnamigen Film)

***

Robert Stolz (1880 - 1975)

Marsch aus dem Film Frühjahrsparade

***
"Im Traum hast du mir alles erlaubt" aus dem Film Das Liebeskommando

***

Mischa Spoliansky (1898 - 1985)

"Heute Nacht oder nie" aus dem Film Das Lied einer Nacht

***

Werner Richard Heymann (1896 - 1961)

"Irgendwo auf der Welt" aus dem Film Ein blonder Traum